"Verstehe nix von Zahlen"

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 29/04 vom 14.07.2004

ZEITSCHRIFT Vor fünf Jahren erschien das erste "brand eins", das Wirtschaftsmagazin, für das jeder Journalist gerne schreiben möchte, solange er anderswo krankenversichert ist. Ein Gespräch mit der Gründerin Gabriele Fischer. 

Vor fünf Jahren verbreitete sich "die Lust am Neubeginn" in deutschen Trafiken, die dort Kioske heißen. Das neue Wirtschaftsmagazin brand eins hatte seine eigene Geschichte zum Coverthema gemacht.

  Und die ging so: Gabriele Fischer entwickelte für den Spiegel-Verlag einen Ableger des Manager Magazins für und über die New Economy, kurz Econy genannt. Nach zwei Ausgaben sprang der Verlag ab, zwei weitere erschienen auf eigene Rechnung, dann sprang ein anderer, kleinerer Verlag ein. Vier Hefte später trennte man sich wieder. Daraufhin stampfte Gabriele Fischer mit ihrer Redaktion brand eins aus dem Boden, benannt nach deren erster Adresse, Brandswiete 1 in Hamburg.

  brand eins war kein Fanzine für die New Economy mehr, sondern ein Wirtschaftsmagazin zum


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige