Grüne Mechaniker

NINA HORACZEK | Politik | aus FALTER 30/04 vom 21.07.2004

WIRTSCHAFT Bislang punkteten die Grünen mit ihrem Wirtschaftsprofessor. Jetzt wollen sie auch die Praxis auf ihre Seite kriegen. 

Bei der Frisörin gibt's Grätzeltratsch, in der Designerboutique wird über Mode gefachsimpelt und beim Teppichhändler über das Aussterben der kleinen Geschäfte debattiert. Vergangene Woche startete die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou in Neubau und auf der Wieden ihre Besuchstour durch Geschäfte in allen Wiener Bezirken.

  Mitte März werden die Wirtschaftstreibenden nämlich an die Wahlurnen gerufen. Die "Grüne Wirtschaft", 1999 gegründet, trat bei den letzten Wirtschaftskammerwahlen 2000 erstmals in Wien und Niederösterreich an und schaffte auf Anhieb 59 Mandate. Kommenden März wollen sie es in ganz Österreich probieren. "Das Grün-Potenzial ist gerade bei den neuen Selbstständigen und den Kleinunternehmern sehr groß", sagt Christoph Hofinger vom Meinungsforschungsinstitut Sora, der die grüne Partei berät, "denn die Grünen haben den

  414 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige