FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 30/04 vom 21.07.2004

Selten sah ich so etwas Tiefes im Fernsehen. Die sieben Promis der Kategorie C, die für die Pro7-Realitysoap "Die Alm" auf einem Südtiroler Berg Öhi und Heidi spielen, sind sich für nichts zu blöd. Sie nuckeln an Kuheutern oder lassen sich halb nackt von Ziegen überall abschlecken - hier wird nicht mit menschlichen Sexspielen im Heu Quote gemacht, sondern mit Peinlichkeiten, die so einen unguten sodomitischen Unterton haben. Interessant auch, dass sich immer das busengetunte Ex-Penthouse-Modell Kader Loth für irgendeinen Scheiß nackig machen muss. Kader, herrlich affektiert, mit Michael-Jackson-Nase und dadurch bedingter nasaler Sprache, ist ungefähr so ewige 29 wie die Nanny, aber sonst sehr lustig. "Du bist so männlich, Sepp, mir wird ganz heiß", näselt sie dem anderen Sympathieträger des Formats, dem einzig echten Südtiroler Landmenschen, im Kuhstall zu. Aber jetzt ist Schluss mit lustig. Die Almurlauber haben allen Ernstes vor laufender Kamera einen Truthahn geschlachtet, nun sollen sie ein Ferkel abmurksen. Irgendwelche Leute als Schlachter dilettieren zu lassen ist nicht mehr tief, sondern nur noch brutale Tierquälerei. Was machen die Möchtegerns denn als Nächstes: Sich gegenseitig noch größere Brustimplantate einsetzen?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige