IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 30/04 vom 21.07.2004

Lothar Baier (1942-2004) Der Schriftsteller und Übersetzer Lothar Baier ist tot. Der 1942 in Karlsruhe Geborene zählte zu den Begründern der Literaturzeitschrift Text und Kritik, arbeitete aber ebenso für das österreichische Wespennest und die deutsche Satirezeitschrift Titanic. Bekannt wurde Baier auch als Experte für die Literatur, Philosophie und Kultur Frankreichs sowie als Herausgeber von Jean-Paul Sartres frühem literarischen Schaffen. 1985 setzte er sich in seinem autobiografischen Bericht "Jahresfrist" mit der Geschichte der 68er-Generation auseinander; im selben Jahr erhielt er den damals erstmals vergebenen Jean-Améry-Preis. Zuletzt erschien sein Essayband "Was wird Literatur?" (2001). Vor zwei Jahren war Baier ins kanadische Montreal übersiedelt. Wie seine Verlegerin Antje Kunstmann mitteilte, hat sich Lothar Baier am vorvergangenen Sonntag in seiner dortigen Wohnung das Leben genommen.

Konzerte im Gürtellärm Der Künstler Oliver Hangl lädt zu einer ungewöhnlichen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige