Kleine Monster

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 30/04 vom 21.07.2004

VERKEHR Immer öfter in der Stadt zu sehen: Quads, die Motorräder mit vier Rädern.

Es klingt zwar wie eine Krankheit, es soll aber, glaubt man Walter Hampp, 51 und Geschäftsführer des Bike-Shop, eine "Riesengaudi" sein: das urbane Herumschwofen auf einem Quad, auf einem jener kleinen übermotorisierten Monster, an die vier urtümliche Räder montiert sind. "Denken Sie an Baywatch'", schwärmt Hampp, während er die Sitzbank eines der in seinem Ottakringer Geschäft herumstehenden vierrädrigen Gefährte liebevoll tätschelt.

Einen Moment schaut es dabei so aus, als stehe er am Strand von Malibu und müsse große Hitze und viele Bademeisterinnen erleiden. Hampp ist dann doch wieder geschäftstüchtig, er wirkt ein bisschen so, als ob er geradewegs einem dieser TV-Verkaufssender entsprungen ist: "Der Quad ist ursprünglich ein Geländefahrzeug. Aus dem Italienischen stammt das Wort, von quattro, vier", weiß der Fachmann dann noch.

Fahren kann Quads, bei denen gesetzliche Helm-, Parkschein-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige