Enteignet die Dealer!

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 31/04 vom 28.07.2004

JUSTIZ Die Gefängnisse sind voll mit afrikanischen Dealern. Ihre Gewinne sind prächtig, ihr Schaden enorm. Soll der Staat das Geschäft übernehmen und an schwierige Suchtkranke harte Drogen verteilen? Namhafte Experten plädieren dafür. 

Die ausgelassen-friedliche Stimmung vor dem Gürtellokal rhiz trügt. Gleich wird wieder eine dieser Verfolgungsjagden zu sehen sein. Unrasierte Männer mit abgetragenen Lederjacken liegen schon auf der Lauer. Wer sie aus der Nähe betrachtet, erkennt kleine Kopfhörer in ihrem Ohr, unter dem Leiberl lugt eine Dienstwaffe hervor. Plötzlich sprinten die verdeckten Fahnder los, und ein Afrikaner rennt wieder einmal vergeblich um seine Freiheit.

  Der Traum vom schnellen Geld ist aufs Erste vorbei. Jetzt sitzt der Dealer im Wiener Landesgericht und es beginnt das, was der leitende Staatsanwalt Walter Geyer "sisyphusartige Verfolgung der Straßendealer" nennt. Die Wärter werden den Mann auf ein Spezialklo setzen und seinen Kot nach Suchtgiftkugeln durchsuchen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige