Wie Pech und Schwefel

Politik | NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 33/04 vom 11.08.2004

ÖVP Die neue Außenministerin heißt wahrscheinlich Ursula Plassnik. Was schätzt der Kanzler so an ihr? 

Von Ursula Plassnik sind mehr Cartoons als Sätze überliefert. Jahrelang tauchte sie in Manfred Deix' Karikaturen auf, wenn der Zeichner den Kanzler wieder einmal als schmächtiges Männchen verspottete. Hinter Wolfgang Schüssel ragte dann eine riesige, blonde Gestalt mit dunklen Sonnenbrillen ins Bild, die die skurrile Szenerie wie ein Leibwächter schweigend observierte: Ursula Plassnik eben, Schüssels langjährige Kabinettchefin. "Ich habe sie aber immer viel schiacher gezeichnet, als sie eigentlich ist", meint Deix heute fast entschuldigend, als ob er das nicht mit jedem seiner Opfer täte.

  Seit einem halben Jahr wacht Plassnik, nun Botschafterin in Bern, nicht mehr über die Termine des Kanzlers, doch die Diplomatin könnte schon bald auf den Ballhausplatz zurückkehren. Denn mit Benita Ferrero-Waldners Abgang nach Brüssel wird der oberste Posten im Außenministerium vakant


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige