"Der Zeit voraus"

Kultur | GERHARD STÖGER | aus FALTER 33/04 vom 11.08.2004

MUSIK Die Hamburger Diskurspopper Kante und die Kölner Postpunks Von Spar machen Schluss mit dem Neo-Biedermeier im deutschen Pop. 

Peter Thiessen war guter Dinge, als er am Rand des letztjährigen FM4-Frequency-Festivals in Salzburg von den Aufnahmen zum dritten Werk seiner Band Kante erzählte. Damals waren zwar schon einige geplante Veröffentlichungstermine verstrichen, im Herbst oder allerspätestens im Winter sollte der Nachfolger zum Erfolgsalbum "Zweilicht" (2001) aber endlich erscheinen, erklärte der Sänger, Gitarrist und konzeptionelle Kopf der Gruppe. Den sicheren Indiepopstarjob als Bassist der Diskursrocker Blumfeld hatte Thiessen zu diesem Zeitpunkt bereits aufgegeben, um sich gänzlich seiner Hauptband widmen zu können.

  Ein neues Album der für ihre im Popbereich ungewöhnlich komplexe Arbeit bekannten Kante ließ aber weiterhin auf sich warten. Statt einer Veröffentlichung kursierten Gerüchte, Thiessen & Co hätten sich mit ihren Ansprüchen überhoben und müssten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige