As Time Goes By

Vorwort | GERALD MATT | aus FALTER 34/04 vom 18.08.2004

KOMMENTAR Auch das Gartenbaukino oder das Künstlerhaus haben ihre Zeit, nach der man sie zusperren bzw. radikal verändern soll. 

Tempora mutantur, sagt der Bildungsbürger, die Zeiten ändern sich. Dieses triviale aber elementare Gesetz gilt für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ebenso wie für Kultur, Mode oder Fahrzeuge. Vor 150 Jahren waren es keine PKWs, die durch die Straßen von Wien ratterten, sondern Einspänner. Während aber die Kutschen, sobald sie der technische Fortschritt einmal obsolet gemacht hatte, schnell und schmerzlos von ihren motorisierten Nachfolgern abgelöst wurden, scheinen in der kulturpolitischen Praxis andere Gesetze zu herrschen.

  Dort wird die melancholische Einsicht in die Vergänglichkeit der Dinge gerne verdrängt. Aus einem gut gemeinten, aber häufig unproduktiven Beharrungswillen wird an Kulturstätten festgehalten, die sich längst als zweifelhaft oder überholt erwiesen haben. Oft wären in diesen Fällen radikale Lösungen besser als eine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige