PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 34/04 vom 18.08.2004

Ja, so ein Welpe ist schon herzig. Deshalb ist es auch lobenswert, dass die Kronen Zeitung regelmäßig, wie zuletzt am Wochenende, die "kriminelle Nachlässigkeit" anprangert, die "deutsche Urlauberfamilien" oder "deutsche Jäger" ihre "Hundebabys" ersticken lässt: "Was sind das bloß für Menschen?" Der Kurier kann da locker mithalten, hat er doch richtig erkannt, wer das sympathischste Tier von allen ist: der Igel. Also berichtete er in der Niederösterreich-Ausgabe unlängst über eine wahrlich alltägliche Heldentat, die sich in Baden bei Wien zutrug: Ein "Stacheltier entdeckte eine offene Erdnusspackung und vertiefte sich in den Karton, um die letzten Krümel herauszupicken". Dabei blieb der Igel mit dem Kopf in der Schachtel stecken. Aber "ein Beamter der Stadtpolizei entpuppte sich schließlich als des Igels Freund und Helfer". Der Polizist "nahm ihm den ,Vollvisierhelm' vom Haupt und ließ ihn sehenden Auges nach - diesmal hoffentlich - unverpackter Nahrung suchen". Daneben war ein Foto vom Igel mit Helm abgebildet. Und sogar den genauen Zeitpunkt des Dramas hat der rasende Reporter ausrecherchiert: 3.47 Uhr früh.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige