SIDEORDERS

Retro

Stadtleben | aus FALTER 34/04 vom 18.08.2004

Retrolokale gibt's ganz schön viele in Wien, nur sind das halt meistens Lokale, die so retro sind, dass es schon nicht mehr wirklich lustig ist. Noch dazu wo es doch auch ein paar gibt, bei denen's ganz gut passt:

Kantine, 7., Museumsplatz 1, MuseumsQuartier, Tel. 523 82 39, So-Mi 10-24, Do-Sa 10-2 Uhr.

Das nette, unaufgeregte Lokal im MQ-Hauptgebäude, direkt neben dem Prachner, bietet in seinem Hinterzimmer eine Sammlung von schrägen Sixties-Möbeln.

Top, 6., Rahlg. 1, Tel. 208 30 00, www.topkino.at, tägl. 16-24 Uhr.

Im Frühling von der Schweizer Bühnenbildnerin Nives Widauer gestaltet, die wiederum gerne auf Retromobiliar und -lampen zurückgriff.

Café Prückl, 1., Stubenring 24, Tel. 512 61 15, tägl. 8.30-22 Uhr.

Sixties und Seventies gibt's hier zwar höchstens im Publikum, dafür aber astreines Oswald-Haerdtl-Design der Fünfzigerjahre.

Volksgarten-Pavillon, 1., Volksgarten, Tel. 532 09 07, tägl. 10-2 Uhr.

Und wieder Oswald Haerdtl in purer Form: Der Pavillon darf als Gesamtkunstwerk gelten und wird erfreulicherweise auch sinnvoll genutzt.

Chattanooga, 1., Graben 29a, Tel. 533 50 00, tägl. 7-2 Uhr.

Sixties so pur, dass es schwer auszuhalten ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach nicht von Panton gestaltet, aber durchaus vom Dänen inspiriert, kann man sagen.

WEIN Das Weingut Summerer ließ in den letzten Jahren aufhorchen, mit "virtuellem Weingarten" im Internet, mit innovativer Verschlusstechnik, mit guter Qualität. Wie zum Beispiel dieser Riesling namens "Urgestein", fein nach Pfirsichen und Stachelbeeren duftend, hell klingend und frisch am Gaumen, nicht zu schwer, nicht zu leicht, kann man schon eine Flasche davon trinken.

Preis: E 6,60, Bewertung: 4/5 (sehr gut), bei www.preisleistungswein.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige