Tod im Schnee

GERHARD STÖGER | Kultur | aus FALTER 35/04 vom 25.08.2004

MUSIK Ausgezogen, um in Amerika den Rock 'n' Roll zu suchen, hat Dorit Chrysler inzwischen ihr Glück in sanfter Elektronik gefunden. 

Mit ihrem Familiennamen hatte sie eindeutig Glück. Während etwa ein Robert Zimmerman einige kreative Energie investieren musste, um bei "Bob Dylan" zu landen, bot sich bei Dorit Kreisler die phonetisch verwandte Automarke Chrysler an. Erste Aufnahmen hatte die Grazer Musikerin 1985 im Teenageralter noch unter Kreisler veröffentlicht. Ihre Band hieß Contagan, das Genre New Wave. Mit der Internationalisierung ihres Namens setzte sie den ersten Schritt zur ernsthaft betriebenen Rockkarriere und übersiedelte 1989 als 21-Jährige ins gelobte Land der Stromgitarre.

  Chrysler blieb in New York hängen und verwirklichte ihren jugendlichen Lebenstraum: Gemeinsam mit drei Amerikanern gründete sie die Band Halcion, die irgendwann sogar im Vorprogramm des aufstrebenden Marilyn Manson landen sollte. Rückblickend schmunzelt Chrysler über die eigene Naivität

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige