Arsch auf Reisen

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO, THOMAS PRLIC  und CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 35/04 vom 25.08.2004

TEST Wasserrutschen sind für kleine und große Kinder ein zeitlos schönes Vergnügen. Die mutigsten "Falter"-Redakteure haben sich zehn ausgewählte Rutschen in Wiener Freibädern hinuntergestürzt. 

Mit der Badehose im Popsch geht's am schnellsten, Wasserrutschenauskenner wissen das. Für eine besonders gute Beschleunigung und um Höchstgeschwindigkeiten zu erzielen, muss man die Badehose so weit nach oben ziehen, bis man mit den bloßen Arschbacken aufsitzt. Der zweite wichtige Trick: Nicht einfach fad im Sitzen rutschen, sondern mit durchgedrücktem Hohlkreuz im Liegen talwärts rasen. Das gibt mehr Auflagefläche auf dem Rutschwasser und garantierte Spitzenzeiten.

  In den Bädern beherrschen schon die Jüngsten die diversen technischen Raffinessen des nassen Bergabdüsens aus dem Effeff. Weil Wasserrutschen aber nicht nur für kleine, sondern auch für große Kinder ein zeitlos schönes Vergnügen sind, haben sich die mutigsten Falter-Redakteure, echte Männer, zehn ausgewählte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige