Beißender Gestank

Stadtleben | TEX RUBINOWITZ | aus FALTER 35/04 vom 25.08.2004

SOMMERSERIE Der Sportklub-Platz in Dornbach und das Bermudadreieck haben auf jeden Fall eines gemeinsam: böse Gerüche. 

Etwas aus dem vertrauten in einen fremden Kontext zu transplantieren, kann für Spannung, Sinnesschärfung, Heiterkeit, aber auch Trübsinn sorgen. Letzten Freitag wurde beim Fußballspiel Wiener Sportklub gegen Waidhofen an der Ybbs die neue CD der Wiener Deathmetalgruppe Pungent Stench (beißender Gestank) präsentiert, und weil ich in meinem ganzen Leben noch nie auf einem Fußballplatz war, wurde ich selbst Molekül einer solchen Kontextverschiebung. Naheliegender wäre es freilich gewesen, die Veranstaltung in einer Kläranlage zu machen, aber man kokettierte wohl mit dem direkt ans Stadion angrenzenden Friedhof. Fußball und Tod, beißender Gestank und zwei Gurkentruppen, ein grotesker Eintopf des Irrsinns.

  In der Pause wurde ein erschütterndes Schauspiel geboten, das mir das Blut in den Adern gefrieren ließ, eine prächtige Lektion in Fremdschämen. Die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige