"Möchte Rudy Giuliani sein"

Politik | aus FALTER 36/04 vom 01.09.2004

RATHAUSWAHL In der "Falter"-Herbstserie entwicklen die drei neuen Chefs der Wiener Oppositionsparteien ihre Visionen: Unter einem FPÖ-Bürgermeister Heinz-Christian Strache gäbe es Zero Tolerance für Kriminelle und eine Summerstage auf der Landstraße.

Heinz-Christian Strache hat sich nicht gerade den schönsten Platz ausgesucht. "Hier habe ich Bürgermeister Michael Häupl das erste Mal in die Knie gezwungen", behauptet der Freiheitliche, der sich vor einer eingeschlagenen Scheibe am Eingang des heruntergekommenen Bahnhofs Wien-Mitte aufgestellt hat. In der Bahnhofshalle hinter dem Wiener FPÖ-Parteichef haben es sich Obdachlose bequem gemacht, rundherum stehen die Geschäftslokale leer, auf dem Gehsteig türmt sich Mist.

  "Am Bahnhof Wien-Mitte sieht man nämlich genau, was für Schindluder die rote Allmacht in Wien treibt. Seit dreißig Jahren lässt die Wiener SPÖ diesen Ort vergammeln. Als ich noch junger Bezirksrat war, wurde schon über diesen Schandfleck debattiert. Hätten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige