"Quargelsturz gibt's nicht"

Stadtleben | JULIA ORTNER und CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 36/04 vom 01.09.2004

DENKMALSCHUTZ Seit drei Jahren sind die Sofiensäle Brandruine, das Kahlenberg-Restaurant wird vielleicht doch nicht abgerissen und was passiert mit Domenigs Z-Sparkasse? Wiens Landeskonservatorin Barbara Neubauer über die Leiden der Denkmalschützer, Investoren und bauwütige Architekten. 

Barbara Neubauer sitzt in einer barocken Büroflucht in der Hofburg und trägt seit 2002 den schönen Titel "Landeskonservatorin von Wien". Der Job der 48-jährigen Kunsthistorikerin und Chefin der Wiener Abteilung des Bundesdenkmalschutzamtes ist aber manchmal eher mühsam. Immer öfter schlagen sich ihre Beamten mit der Frage herum, was ein Architekt an einem geschützten Objekt verändern darf und was nicht. Wo sind die Grenzen? Die Denkmalschützer haben die Gasometer zu einer Wohnanlage umbauen oder hinter den historischen Mauern des MuseumsQuartiers Neubauten errichten lassen. Den abgebrannten Sofiensälen müssen sie aber jetzt schon drei Jahre beim Einstürzen zuschauen. Die Wiener Vergangenheitshüter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige