Schilder

TEX RUBINOWITZ | Stadtleben | aus FALTER 36/04 vom 01.09.2004

SOMMERSERIE Freikörperkultur, schlafende Blumenzwiebeln und Bastarde im Botanischen Garten - auf so was weisen Tafeln hin. 

Die Badesaison ist beendet. Für mich war sie bereits am 1. Mai beendet, als alle öffentlichen Bäder öffneten, weil ich Kaltschwimmer bin. Warmes Wasser interessiert mich einfach nicht, Schwimmen und Warmwasser beißt sich meines Erachtens, in einer Badewanne kann man ja auch nicht schwimmen. Kaltes Wasser ist auch in anderen Lebensaspekten häufig die Lösung, das ist z.B. das einzige "Nahrungsmittel", mit dem man unter Garantie abnehmen kann. Wichtig für mich, weil ich einfach zu fett bin, wie Falter-Kollege Klaus Nüchtern nicht müde wird zu betonen, wenn er meiner fleischigen Stelzen, Wanst und Wurstfinger angesichtig wird. Um einen Liter Eiswasser, das absolut keinen Brennwert hat, auf eine Temperatur von 37 Grad zu bringen, benötigt der Körper 37 Kalorien, das ist erwiesen. Was Schwimmen in Eiswasser, neben dem wunderbaren "Singen" der dünnen, vor dem

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige