STADTRAND

Marialift!

Stadtleben | aus FALTER 37/04 vom 08.09.2004

Wow! Mariahilf bekommt Wiens ersten Aufzug im öffentlichen Raum, der nicht zu einer U-Bahn führt. Fahren soll er ab dem Winter bei der Amonstiege, wo fünfzig Stufen Gumpendorfer Straße und Windmühlgasse miteinander verbinden; die Bauarbeiten begannen diese Woche. Menschen mit Rädern untendran oder Eltern mit Nachwuchs auf Rollen müssen dort also demnächst keine Umwege mehr fahren, und das ist sehr gut. Allerdings werden den Mariahilfer Treppenlift auch eine ganze Menge Idioten benutzen: Leute, denen der 50-Stufen-Aufstieg eigentlich ganz gut täte. Ein paar werden sicher auch versuchen, den Aufzug hinzumachen, und es ist wohl bloß eine Frage der Zeit, bis zum ersten Mal das "Außer Betrieb"-Schild an der Lifttüre hängt. Deshalb sollten sich die Verantwortlichen im Bobo-Bezirk schon jetzt gut überlegen, wie man die 250.000 Euro teure Anlage vor Vandalismus und sonstigem Missbrauch schützen kann. Vielleicht ja, indem man jene, die aufs Lifting angewiesen sind, mit einem speziellen Zugangscode oder eigenen Schlüsseln ausstattet Auf Dauer kommt sonst nämlich so ein Teil ziemlich teuer. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige