Ein Meilenstein, oder?

Vorwort | CHRISTOPHER PRINZ | aus FALTER 38/04 vom 15.09.2004

KOMMENTAR Trotz sachlich völlig unbegründeter Sonderrechte - bei der Pensionsreform wurden die Weichen richtig gestellt.

Ist die Pensionsharmonisierung der ganz große Reformwurf (siehe auch Artikel S. 10)? Oder doch nur Stückwerk, das von der nächsten oder gar noch der jetzigen Regierung neuerlich entscheidend abgeändert werden muss? Im Vergleich zu Reformen in anderen OECD-Ländern ist die Pensionsreform 2004, insbesondere in Kombination mit der Reform 2003, ein ganz beachtlicher Schritt - nicht so weitreichend und kohärent wie etwa in Schweden, aber geradezu unglaublich im Vergleich zum "streikenden" Frankreich. Wer hätte das 1997, als die ersten Harmonisierungsschritte gesetzt wurden, oder auch im Jahr 2000, als die jetzige Regierung eine Erhöhung des Pensionsantrittsalters eingeleitet hat, für möglich gehalten?

In nicht mehr ganz so ferner Zukunft wird es in Österreich ein weitgehend einheitliches Pensionsrecht für (zumindest fast) alle geben, ein (wenn auch fiktives) Pensionskonto

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige