Rente für Rechenkünstler

Politik | GERALD JOHN | aus FALTER 38/04 vom 15.09.2004

PENSIONSREFORM. Die schwarz-blaue Harmonisierung beschert den Österreichern das wohl verworrenste Rentensystem der Welt. Ein Wegweiser durch den Paragrafendschungel. 

Christine Mayrhuber hat es versucht. Als die Regierung die neueste Reform ihrer Pensionsreform präsentiert hatte, griff Mayrhuber zum Taschenrechner, um sich ihre voraussichtliche Rente auszurechnen. Nach anstrengender Tüftelei gab sie auf. Man kann sich für so ein Unternehmen ja nicht extra Urlaub nehmen.

Auch Bernd Marin raucht der Schädel. "Es gibt kein stinklangweiligeres Thema als diese Paragrafenreiterei", schimpft er. Endlose Tabellen müsse man studieren, um die Rente eines einfachen Hacklers herauszukriegen. "Diese Reform ist ein Selbstbeschäftigungsprogramm für Beamte", sagt Marin.

Die beiden sind keine Zahlenbanausen auf Unterstufenniveau, die schon an mehrstelligen Divisionen scheitern. Christine Mayrhuber, Expertin am Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo), und Bernd Marin, Leiter des Europäischen Zentrums

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige