NÜCHTERN BETRACHTET

Foto mit freundlichem Fordfahrer

Kultur | aus FALTER 38/04 vom 15.09.2004

Die einzigen Zufallsbegegnungen mit Prominenten, an die ich mich spontan erinnern kann, trugen sich in den Siebzigerjahren zu. Auf den Umstand, dass sich in meinem eigentlich für Opernsänger und Schauspieler reservierten Autogrammbuch auch die Unterschrift des damaligen ÖVP-Vorsitzenden Josef Taus findet, möchte ich nicht im Detail eingehen. Nur so viel: Ich war damals noch nicht wahlberechtigt. Einige Jahre nach Taus standen dann Peter Handke und Wim Wenders beim Mostwastl in der Landschaft. Sie trugen keine Socken oder sonst was supi Sensibles und ergötzten sich am Anblick des Untersberges. Mit einiger Mühe konnte ich meinen Vater davon abhalten, als Paparazzo zu dilettieren. Wim und Peter waren damals ja so etwas wie Bud Spencer und Terrence Hill für Rollkragenpulliträger, und mit einem Satz Ohrfeigen war jederzeit zu rechnen. Der Herr mit silbergrauem Bart, dem ich im Juli dieses Jahres im Butterfly House Syon Lane begegnete, sah hingegen sehr freundlich aus. Ich hatte ihn mir


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige