Was von Wien kommt


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 39/04 vom 22.09.2004

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT. Wahlen in Vorarlberg, zehn Jahre Häupl: Wer gut regiert, gewinnt. Wenn er gegen die Regierung ist. 

In der Kleinen Zeitung las ich die Schlagzeile: "Sogar Grasser überrascht vom Budget-Defizit". Auf Ö1 hörte ich die Frage: "Platzt der Austrokoffer?", und der ORF-"Report" zeigte eine Frau im Gasthaus von Sibratsgfäll im Bregenzer Wald, die sagte: "Alles ist nicht gut, was von Wien kommt!" Mit den ersten beiden Sätzen wurde ich schnell fertig. "Sogar Grasser überrascht vom Budget-Defizit" - was heißt "sogar"? Der Mann ist der einzige Finanzminister der Welt, der beim Steuerzahlen für sich die Unschuldsvermutung in Anspruch nimmt. Er hat's nicht gewusst und eh die Experten gefragt. Das ist, als würde der Schiedsrichter seinen Spielbeobachter auf dem Handy anrufen, um ihn zu fragen, was eine rote Karte bedeutet. Die Öffentlichkeit ist begeistert!

Die bedeutende Frage, ob der Austrokoffer platzt, wer ihn packt, wer sich hineinpackt, wer sich davonpackt und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige