Anderer Leute Geld

HANS RAUSCHER | Vorwort | aus FALTER 39/04 vom 22.09.2004

KOMMENTAR. Marterbauer ist für die Belastung höherer Einkommen - mit fragwürdigen Interpretationen von Einkommensdaten.

Die SPÖ hat letzte Woche ein Wirtschaftsprogramm vorgestellt, das so gut wie keine der Besteuerungsvorschläge mehr enthielt, die Budgetsprecher Matznetter ein paar Wochen vorher präsentiert hatte. Das ist das Problem der großen Oppositionspartei, aber nicht nur. Dahinter steht ein Richtungsstreit innerhalb der SPÖ und gleichzeitig eine grundsätzliche Auseinandersetzung: Matznetter will Kapitalerträge (und noch einiges mehr) höher besteuern, um mit den neuen Einkünften ein neues, schöneres Österreich zu bauen. Dagegen habe ich in zwei Standard-Kolumnen scharf Stellung bezogen. Dies wiederum hat mir einen kritischen Gastkommentar von Markus Marterbauer, Konjunkturexperte des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo) im Falter eingetragen.

Marterbauer und Matznetter sind Anhänger der alten sozialdemokratischen "Tax and spend"-Schule. Der potenzielle Finanzminister

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige