WIENER MUSIK GALERIE 2004

Offene Fenster im Glashaus

Kultur | aus FALTER 39/04 vom 22.09.2004

Offen nach vielen Richtungen, so präsentiert sich auch diesmal das dreitägige Festival der Wiener Musik Galerie. Die von Ingrid Karl organisierte Veranstaltung steckt in sieben Konzerten ein weites Spektrum gegenwärtiger musikalischer Ausdrucksformen ab - längst auch jenseits des so genannten "Third Stream" zwischen Jazz und "E-Musik". Dafür steht auch gleich das Eröffnungskonzert, das der israelische Pianist Yitzhak Yedid bestreiten wird, der neben jazzigen und klassischen Elementen auch auf jüdisch-arabisches Musikgut zurückgreift. Bernhard Lang wiederum, österreichische Komponistenhoffnung, wird sich bei seinem Auftritt in elektronische und visuelle Gefilde begeben. Am zweiten Tag stellt der wunderbare französische Posaunist Yves Robert sein feinsinniges Trioprogramm "La Tendresse" vor, ehe Ingrid Karls Lebens- und Musik-Galerie-Partner Franz Koglmann das zwanzigjährige Bestehen seines Pipetetts mit der Uraufführung seiner Suite "Let's Make Love" feiert. Am letzten Tag des Festivals ist neben der auferstandenen Free-Jazz-Legende Henry Grimes noch AMM zu hören, das ältest-gediente Avantgarde-Trio Großbritanniens (das sich allerdings getrennt präsentieren wird), sowie das Ensemble exxj mit originellen Neuinterpretationen Alt-Wiener Musik.

"Open Windows - Musik mit Ausblick", von 23. bis 25.9. im Project Space der Kunsthalle am Karlsplatz. Information: www.wmg.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige