NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 39/04 vom 22.09.2004

POP

Paul Weller: Studio 150

V2/edel

BWieder einmal plagte Paul Weller eine Schreibblockade. Um sich die Zeit trotzdem sinnvoll zu vertreiben und der treu ergebenen Fangemeinde Stoff zu liefern, hat er ein Album mit Coverversionen eingespielt. Es scheint ihm Spaß gemacht zu haben, sich - auffällig häufig aus dem Soul und angrenzenden Stilgebieten stammende - Perlen wie "Wishing on a Star" oder Gil Scott-Herons "The Bottle" anzueignen: Gut gelaunt und so locker wie selten singt er sich auf "Studio 150" durch persönliche Favoriten und macht gerade bei tausendfach interpretierten Stücken wie Burt Bacharachs "Close to You" eine erstaunlich gute Figur.

SEBASTIAN FASTHUBER

Interpol: Antics

Labels/EMI

BNoch so eine superfantastische New-York-Combo (siehe Falter 38/04). Doch anders als bei ihren Dance-Rock-Freunden von Radio 4 verirren sich zu Interpols Musik höchstens einsame Melancholiker auf die Tanzfläche. Nicht umsonst hat man das Quartett für sein düsteres Debüt "Turn On the Bright Lights"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige