FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 40/04 vom 29.09.2004

Jetzt ist die "Expedition Österreich" sanft verblichen, und niemand hat's wirklich gemerkt. Schon traurig, wenn kein Schwein mitkriegt, dass der aufwendig geplante und sauteure Höhepunkt des Fernsehjahres endlich einen Sieger hat. Michi, ein Kärntner Bub, der ein bisschen zu sehr auf kameradschaftlich und lieb macht, konnte die Herzen einiger Teenagermädchen mit Hormonproblemen erobern, sie haben ganz oft für ihn angerufen. Aber kein Vergleich zu den ersten Reality-Formaten des ORF: "Taxi Orange" und "Starmania" gewinnen zwar auch keinen Niveau-Preis, sie waren aber wenigstens wirtschaftlich ein Bringer. Bleibt für die ORF-Unterhaltungsmenschen nur das sehnsüchtige Rüberschielen zu den deutschen Privatsendern, die ganz anders wüste Realityformate machen können. Richtig tiefe Dokusoaps laufen nämlich noch immer gut. Der nächste vorprogrammierte Erfolg: "Kämpf um deine Frau" auf Sat.1, ein übles Format, in dem miese Typen ihre betrogenen Ehefrauen mit Bügelnlernen und neuer Unterwäsche zurückgewinnen wollen. Gegen so was hat ein Kärntner Bergsteigerbub keine Chance.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige