Der Kongress tanzt Pogo

Kultur | MATTHIAS DUSINI / Kassel | aus FALTER 40/04 vom 29.09.2004

POPGESCHICHTE Irokesenschnitt und Neopunkbands beweisen: Punk ist wieder in Mode. Auf einem Kongress in Kassel kamen die Protagonisten von damals zusammen, um über die wahre Lehre zu diskutieren. Eine Reportage. 

Ab heute will Pankow anders sein als seine DDR-Mitbürger auf dem Alexanderplatz: Haare aufstellen und Löcher in die Hosen reißen. Das muss reichen. An diesem Tag verändert sich das Leben des 17-Jährigen. Und aus seiner Sicht auch der Rest der Welt. Touristen entdecken Ende der Siebzigerjahre den provokanten Kaputt-Style von Pankow und seinen Kumpels und exportieren ihn in den Westen. "Wir waren ganz schön erstaunt, als wir in der Bravo einen Artikel über eine englische Band names Sex Pistols gesehen haben. Aha: Die machen das jetzt ja auch!"

  Auf dem Punkkongress in Kassel letzte Woche deutete Michael "Pankow" Boehlke die Ursprungsgeschichte jener Jugendbewegung um, die durch den Erfolg der britischen Band Sex Pistols 1976 zum Massenphänomen geworden war. Ganz in deren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige