Wir lustigen Menschen

Stadtleben | WOLFGANG LUEF | aus FALTER 40/04 vom 29.09.2004

STRASSENMUSIK Wer abends durch die Kärntner Straße geht, kann ihre Lieder nicht überhören. Die Blindengruppe Ambrelo fällt auf. Wer sind die drei singenden Slowaken? 

Begonnen hat alles 1992 in einer Bar in Bratislava. Maroschs Freund war schon betrunken, als er zu ihm sagte: "Morgen gehst du nach Wien und wirst singen!" Marosch, ebenso beschwipst, stimmte zu, ohne nachzudenken. Am nächsten Morgen hatte sein Freund tatsächlich eine Fahrkarte gekauft. "Um elf geht dein Bus." Und Marosch stieg ein. Er sang laut Wiener Straßenkunstverordnung in der Zone 4, wie er heute weiß. An den plätschernden Brunnen vor dem Kaufhaus Steffl kann er sich noch erinnern. Er hat vergessen, wie er seinen Weg dorthin gefunden hat. Er weiß noch, dass es schwierig war als Blinder, ohne ein Wort Deutsch. Und, dass es lange gedauert hat, bis er abends wieder zu Hause in Bratislava war. Aber er hat weitergemacht, bis heute. Ob er denn nie jemanden dabeihatte, der ihm half? Marosch lacht und hebt seinen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige