So fern und doch so nah

Robert Czepel | aus FALTER 40/04 vom 29.09.2004

Österreichs Fernuniversität liegt in Nordrhein-Westfalen, die FernUniversität Hagen ist für den gesamten deutschsprachigen Raum zuständig. Berufstätige Studierende schätzen die freie Zeiteinteilung und ziehen die "Studienbriefe" dem klassischen Präsenzstudium vor. Aufgrund der Distanz zur Hochschule setzt man hier mehr als sonstwo auf elektronische Medien.

Hürdenlauf. Eine der wichtigsten Prüfungen für Studierende wird man im offiziellen Curriculum vergeblich suchen. Das Fachgebiet heißt "Zeitmanagement und Stundenplangestaltung" und wird angesichts überfüllter Hörsäle, beschränkter Praktikumsplätze und kollidierender Vorlesungstermine oft zu einer echten Hürde. Das gilt besonders für Berufstätige: Studium und Job sind zeitlich oft nur schwer unter einen Hut zu bringen.

Einen Ausweg bietet das Fernstudium: An der 1974 gegründeten FernUniversität Hagen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen sind 44.000 Studierende immatrikuliert - achtzig Prozent von ihnen sind

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige