Heilige Hetze

Politik | STEFAN APFL | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

ISLAM An islamischen Privatschulen in Österreich werden hetzerische Lehrbücher verwendet. Der Staat darf nicht eingreifen und steht ratlos abseits. 

Bekämpfet die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen. Lasst sie eure Strenge spüren", heißt es in einem Lehrbuch. "Schließt keine Freundschaft mit solchen, die nicht zu eurer Religion gehören", rät ein anderes. Seit das Magazin News vergangene Woche berichtete, dass sich in islamischen Schulbüchern in Österreich derartige Sprüche finden, regt sich auch hierzulande Angst vor Fundamentalismus. "Mittelfristig wird es auch bei uns zu einer fundamentalistischen Brutbildung kommen", warnt zum Beispiel Yavuz Kuscu, Präsident des Dachverbandes türkischer Vereine in Österreich.

  Kuscu war es auch, der die schulische Glaubenslawine losgetreten hat. Seither werden islamische Religionslehrer gerne als Fundis und Schulbücher als Quelle des Terrors dargestellt. In Österreich war davon bisher nichts zu spüren. Ist plötzlich alles


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige