WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

Ein Abend voller Überraschungen

Stellen Sie sich vor, Sie versuchen Ihren Klavierdeckel zu öffnen, und eine Stimme fordert Sie auf, Ihre Kreditkarte einzuführen.

Okay, wir haben's uns vorgestellt. Und was nun?

Reportagen für B.A.C.H. T.V. mit "Jack Ovsky", ein Interview mit Beethovens 5. Symphonie und eine Vorschau für den Film "Der letzte Suzuki" werden von einem "Riverdance"-tanzenden Geiger gefolgt. Ein cholerischer Klavierlehrer, der nur Koreanisch redet, ein Diktator der modernen Musik und viele andere Charaktere treffen an einem Abend voller Überraschungen aufeinander. Eine Mischung aus Witz, herzzerreißender Musik und musikalischem Wahnsinn.

Pressetext zu "Eine kleine Albtraum-Musik" im Musikverein. Da lacht der Musiker, und der Laie wundert sich.

Die um den HipHop kreisen

Max Herre präsentiert uns sein erstes Soloalbum unter dem Titel "Max Herre". Er eröffnet uns damit seinen eigenen musikalischen Kosmos, in dem Soul, Reggae und Singer/Songwriting immer wieder um HipHop kreisen.

Nie um Vergleiche verlegen: die Agentur musicnet entertainment.

Sein viertes Einzelkind

Ferris MC ist wieder da! Als einzigem deutschen MC gelingt es dem selbst ernannten "weißen Hai" der deutschen Rap-Bundesliga, im Abstand von nicht einmal einem Jahr zwei Alben abzuliefern! Sein viertes Einzelkind ("Ferris MC") ist fertig. Und - wie sollte es auch anders sein - es ist sein bisher bestes Album geworden. Deshalb trägt es auch ohne falsche Bescheidenheit den Namen des Künstlers: Ferris MC!

Auch die Superlative sitzen bei musicnet entertainment recht locker.

John der Woche

Warum ziehen wir nicht alle nach Kuba? Wenigstens mental? Vielleicht macht das dann auch den alten Castro wirklich fidel.

Sicher - wenn Rudolf John auch auf Kuba Filmkritiken schreibt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige