STADTRAND

Lernen von Dornbirn

Stadtleben | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

Jetzt traut sich Ulli Sima aber wirklich etwas. Die rote Umweltstadträtin sagt den renitenten Hundehaltern der Stadt den Kampf an - zumindest ein bisschen. Nach jahrzehntelangen Wickeln um Hundekot oder Bellos ohne Leine und Beißkorb lässt Sima die Polizei eine Aktion scharf durchführen. Insgesamt drei Wochen lang patroullieren Polizisten an Hundetreffpunkten wie Augarten, Prater oder Donauinsel und kontrollieren Leinen- und Maulkorbpflicht. 310 Hundebesitzer wurden dabei schon ermahnt, 15 Strafmandate geschrieben und ganze sieben Mal Anzeige erstattet. Respekt! Sobald die Schwerpunktaktion aber beendet ist, werden die Bellobesitzer wieder frech werden. Dabei könnte man das ganze Theater der Wiener um ihre Hunde, die überall hin-gacken und rumlaufen dürfen, einfach lösen. Wenn man sich anschaut, wie zum Beispiel die Vorarlberger ihre Hundeprobleme lösen. Mit knallharter sozialer Kontrolle: Wer dort Waldi ungeniert auf den Marktplatz scheißen lässt, brennt nicht nur Strafe, sondern hat gesellschaftlich quasi selbst ausgeschissen. Wehe ihm, er vergisst erst die Leine. Zero Tolerance für Waldis Herrl! J. O.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige