Ausreichend frankiert

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

NEUES LOKAL In einem ehemaligen Vorortpostamt eröffnete ein kleines Lokal, das als beispielgebend gewertet werden könnte.

Achtung, das kann jetzt sentimental werden. In Hadersdorf-Weidlingau gab es einst eine Menge Geschäfte, von denen heute keine Spur mehr existiert. Im Westen beginnend mit der legendären Fleischhauerei Sansenböcker, daneben der Schuster Gadinger; am Josef-Palme-Platz der Greißler Voggeneder, gegenüber in der Hofjägerstraße der Geflügel- und Wildspezialist Ebner, dann der Holzer-Spar (heute Gamperl), gegenüber die Trafik der Frau Löser; eine Drogerie über die Kielmanseggbrücke kam man zum Laudon-Kino, zu einer weiteren Trafik (die es sogar noch gibt), dann eine märchenhafte Eisenwarenhandlung, eine Kurzwarenhandlung, ein traumhaftes Milchgeschäft, dann ein Bäcker (der überlebte), eine Gemischtwarenhandlung, vorbei an den Polizeihäusern zur Apotheke - die standgehalten hat, allerdings in den ehemaligen Kleinsupermarkt übersiedelte.

Was Hadersdorf dafür


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige