Smells like Bildungsroman

Extra | WENDELIN SCHMIDT-DENGLER | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

SWINGING SIXTIES In ihrem Roman "Der Turm zu Babel" schickt Antonia Byatt eine falsch verheiratete Frau vom Land ins London der Sechzigerjahre und rekonstruiert, wie aufregend Linguistik damals war. 

Das vornehme Landhaus, der Pfarrhof und die lebendige Großstadt - das ist seit dem 18. Jahrhundert das gut angelegte Kapital, von dem der englische Roman lebt. Mit den Zinsen kann Antonia Byatt ein sorgenfreies Dasein als Erzählerin führen, nicht so Frederica Reiver, die Heldin ihres Romans "Der Turm zu Babel", deren Mann Nigel sie auf dem Lande versauern lässt. Nigel ist eifersüchtig, als sich Freunde aus ihrer Studienzeit wieder melden. Er prügelt sie, wirft mit einer Axt nach ihr; sie flieht. Nigel sucht sie in der Umgebung und tobt; er wird tätlich, greift den Schwiegervater und den Schwager seiner Frau, einen Geistlichen, an. Frederica hat den gemeinsamen Sohn Leo mitgenommen; sie lebt in London bei den Freunden von einst, beginnt Literatur zu unterrichten, um sich ihren Lebensunterhalt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige