Vagabund und Exilant

Extra | MARTIN TREML | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

PHILOSOPHIE Der Suhrkamp Verlag lädt mit einer neunbändigen Werkausgabe zur Wiederentdeckung von Siegfried Kracauer ein, der weit mehr war als bloß der erste große Filmkritiker Deutschlands. 

Die Frankfurter Schule, jene bedeutendste und folgenreichste Neubildung des europäischen Marxismus in Deutschland, war eine heterogene Angelegenheit. Max Horkheimer und Theodor W. Adorno waren ihre Kernmitglieder, die 1949 bzw. 1956 mit Ordinariaten für Philosophie auch akademisch höchste Anerkennung genossen. Andere wie Walter Benjamin und Herbert Marcuse wiederum blieben lange isoliert oder verkannt und sollten erst in der Studentenbewegung der Sechzigerjahre entdeckt werden. Von Siegfried Kracauer (1889-1966), dem Kritiker, Soziologen, Essayisten, Romancier und Filmtheoretiker, lässt sich nicht einmal das sagen - und das, obwohl es kein intellektuelles Register und kein schriftstellerisches Genre gab, an dem er nicht mit oft brillanten Beiträgen teilgehabt hätte. Überhaupt führte er


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige