Vielheit des Widerstands

Extra | ISOLDE CHARIM | aus FALTER 41/04 vom 06.10.2004

POLITISCHE THEORIE Zwei Jahre nach ihrem Theorie-Weltbestseller "Empire" legen Antonio Negri und Michael Hardt mit "Multitude" einen Fortsetzungsband vor - und nehmen zumindest eine starke These zurück.

Die Erinnerung ist noch frisch. Im Jahre 2000 landete das seltsame Duo Antonio Negri/Michael Hardt einen erstaunlichen Coup. Die alternde Ikone des italienischen Linksradikalismus und der junge US-amerikanische Literaturwissenschaftler veröffentlichten "Empire" - und lieferten damit einer postmodernen Protestgeneration ihre neue Bibel.

  Neben den unzähligen Debatten, die "Empire" weltweit initiierte, hatte der Bestseller zwei wesentliche Effekte: Negri/Hardt haben einer diffusen und verzagten Linken das "Glück, Kommunist zu sein" beschert. Und sie haben nicht nur eine neue These vorgelegt und einen Begriff geprägt, sondern mit "Empire" auch eine Losung, eine Parole ausgegeben. Nun also "Multitude". Das neue Werk weist sich schon im Untertitel als Fortsetzung aus: "Krieg und Demokratie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige