Bergzuschlag, proaktiv

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 42/04 vom 13.10.2004

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Über die österreichische Öffentlichkeit, ihre vornehmsten Träger und einige grassierende Unwörter. 

In diesen Tagen, da der Knobelpreis an eine von uns fiel, an ein Fleisch von unserem Fleische, an unsere Schwester Jelinek, den Wonneproppen von Austrojournalismus und Austropolitik, an die österreichische Nationaldichterin schlechthin, in solchen Tagen hat das Gewissen wenigstens einen Ort im Land, wo es atmen kann: Das "Freie Wort" in der Kronen Zeitung. Da stehen sie alle auf, Herbert Kafka/St. Pölten, Herwig Trakl/Brunn am Gebirge, Friedrich Dempfer/Landskron, Edda Linker/per E-Mail und wie sie alle heißen, diese dumpfen Kreaturen ihres Herausgebers, bei denen es wirklich egal ist, ob er sie mit oder in seiner Zeitung schuf oder ob er sie bloß darin simuliert. Nun sagen sie uns, was Sache ist. Diese Jelinek ist eine Querulantin, der man keine Öffentlichkeit geben sollte, müsste man nicht seitenlange Leserbriefe über sie schreiben, eine Schande für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige