STADTRAND

Glückliche Bürger

Stadtleben | aus FALTER 42/04 vom 13.10.2004

Auch die Pariser wollen jetzt was von Wien lernen, alle Achtung. Vor kurzem schauten sich Stadtpolitiker des Pariser Bezirks Marais an, wie die Leopoldstädter das mit der Althaussanierung und den Grünflächen so machen. Marais und der 2. Bezirk haben eine dieser in Bezirksvorsteherkreisen so beliebten Städtekooperationen geschlossen. In Wien war es vor allem die "sanfte Stadterneuerung" , die die Pariser beeindruckte. Weil hierzustadt nicht einfach alte Häuser und Stadtviertel geschliffen, sondern renoviert werden. Mit ganz viel Bürgerbeteiligung, erzählten die Wiener den beeindruckten Parisern. Klar, Wien ist voll dabei in Sachen Bürgerbeteiligung. Kein neuer Baum in einem Beserlpark, über den nicht mit den Anrainern diskutiert wird: Lieber Fichte oder Ahorn? Bloss wenn's um die großen Entscheidungen geht, ist schnell mal Schluss mit Beteiligung. Man hätte die Maraiser zum Beispiel in den 5. Bezirk zum Bacherpark führen können, wo sie jetzt die Bewohner gegen ihren Willen mit einer Volksgarage beglücken. Dafür dürfen die sich dann die Büsche im Park aussuchen. Glückliche Bürger. J. O.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige