OFFENER BRIEF

Auf die Kacke hauen

Stadtleben | aus FALTER 42/04 vom 13.10.2004

Sehr verehrter Herr Bürgermeister!

  Nun sind die Feierlichkeiten zu Ihrem 55. Geburtstag sowie dem zehnjährigen als Wiener Stadtvater verklungen. Hoffentlich nicht zu spät darf auch ich Ihnen meine Glückwünsche überbringen. Sie regieren über eine außergewöhnlich schöne und attraktive Stadt. Ich kann das ein bisserl beurteilen, weil ich zu Ostern nach 28 Jahren im Ausland (Hamburg, Beirut, London) wieder nach Wien zurückgezogen bin. Öffentliches Verkehrsnetz, saubere Umwelt, Sicherheit, Kulturangebot: Es gibt nicht viele Metropolen in Europa und Übersee, die da mithalten können.

  Auch die zahlreichen Freunde, die uns besuchen, sind von der Stadt entzückt und begeistert. Allenfalls wird beanstandet, dass Fußgänger von rücksichtslosen Autofahrern selbst auf Zebrastreifen gejagt werden und dass die Straßen, Gassen und Plätze unserer schönen Stadt von Hunden zugekackt sind. Das war schon so, als ich 1976 weggezogen bin. Doch jetzt ist es viel schlimmer, wirklich. Warum,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige