küchentrends 2004/2005

Extra | aus FALTER 43/04 vom 20.10.2004

Kochen ist hip. Spätestens seit Jamie Oliver regelmäßig Donnerstag abends über den Bildschirm flimmert, ist die Küche wieder zu einem Platz des öffentlichen Interesses geworden

Flexibel, mobil, offen - so lassen sich die Trends im Küchendesign umschreiben. "Die Küche wird wieder mehr zum ,Heart of the home', zum Ort der Kommunikation und des Zusammentreffens", erklärt Barbara Riedl, Pressebetreuerin des schwedischen Möbelhauses Ikea. Am begehrtesten sind momentan offene Küchen. Diese offene Struktur führt freilich dazu, dass alle an den Küchenbereich angrenzenden Räume dem Küchendesign angepasst werden müssen. Die Möbel in Küche, Ess- und Wohnzimmer - die ja nun eine Einheit bilden - sollten in Farbe, Stil und Funktion aufeinander abgestimmt sein. Im Idealfall wirken Küche, Essplatz und oft auch Wohnzimmer als harmonisches Gesamtbild. Voll im Trend sind im Augenblick die so genannten Modulküchen - sie lassen sich etwas leichter bewegen als die herkömmlichen Küchenblocks.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige