FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 43/04 vom 20.10.2004

Mit der "Lindenstraße" ist das so wie mit Ebbe und Flut. Nach Phasen gepflegter Fadesse - die letzten Monate dümpelten die Geschichten in der ARD-Dauerserie so dahin - rollt jetzt quasi eine Welle an fiesen und amüsanten Wendungen auf den engagierten Listra-Seher zu. Zeit, Hans W. Geißendörfers kreativen Leistungen wieder mal Tribut zu zollen. Hat der Mann jetzt doch tatsächlich der biederen Anna, Vorzeigemama und liebende Gattin von Hans "Hansemann" Beimer, einen schmierigen Liebhaber verpasst, der angesoffen vor der Tür randaliert. Sie hat ihn nämlich kalt abserviert, nachdem er sie immer mit Schampus, Erdbeeren und sich selbst verwöhnt hat. Sehr lustig! Schlau auch, wie die Listra-Macher jetzt das Jugendlieblingsthema Cannabis in die Serie bringen. Die Teenagertochter der Friseuse Urszula hat im Internat einen Joint geraucht und wurde blöderweise dabei erwischt. Huch, mein Kind nimmt Drogen! Fein, dass es diesen Serienknaller jetzt auch noch sicher bis 2008 geben wird, die Verträge wurden eben verlängert. Also auf zu Folge 986, nächsten Sonntag, 18.40 Uhr, ARD.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige