"Sing mehr Jhai!"

Kultur | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 43/04 vom 20.10.2004

POP SPECIAL Die kanadische Singer/Songwriterin Feist ist zurzeit eine der hippsten Popfiguren und überzeugt dennoch durch ihre Natürlichkeit. 

Nicht einmal der gewitzteste Musikmanager hätte am Reißbrett zu entwerfen vermocht, was Feist in den letzten Monaten an Promotion-Aufbauarbeit für ihr Album "Let It Die" geleistet hat. Sie sang mit Jane Birkin ein von ihr geschriebenes Duett, half als Gaststimme beim aktuellen Album der formidablen Neo-Folker Kings Of Convenience aus, kollaborierte mit dem HipHopper Mocky und veröffentlichte als Mitglied des Kollektivs Broken Social Scene die beste Post-Rock-Platte, die Tortoise nie gemacht haben.

  Die 28-jährige Kanadierin war zuletzt nur in den hippsten Kontexten präsent. "Purer Zufall", meint sie im Falter-Interview bescheiden. "Ich habe keinen so guten Überblick über die Popkultur, als dass ich jetzt hätte sagen können: ,Die sind cool. Mit denen will ich singen und mit der auch.' Das wäre mir auch viel zu zynisch. Musik hat für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige