OHREN AUF! Tuten und zeugeln

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 43/04 vom 20.10.2004

Unlängst war der Schlagzeuger Andrew Cyrille in der Stadt und beeindruckte als Mitglied des Henry Grimes Trios auch durch sein Spiel auf dem eigenen Körper - Stichwort Mundhöhlenvolumenvariation und Selbstabwatschung. Diese eher unorthodoxe Autoperkussivierung kann man auch auf dem Stück "Sound Relations" hören, das Cyrille gemeinsam mit Anthony Braxton auf "Duo Palindrome Vol. 2" für das Schweizer Label Intakt eingespielt hat (auf dem übrigens auch die Pianistin Irène Schweizer ihrer Vorliebe für Duos mit Drummern nachgeht - u.a. mit Cyrille). Da werden die Hände gerieben, da wird geschlürft und geschmatzt, ehe ein kurzer Schlagzeugeinsatz das Startsignal für eine pointillistische Abfolge sehr unterschiedlicher Gesten aus Klarinette von Braxton gibt.

Im Vergleich mit "Duo Palindrome Vol. 1" (Intakt), auf dessen Abschlussnummer "Ascendancy" Cyrille sein gleichsam orchestrales Schlagzeugspiel auf Bass Drum, Snare und den Becken demonstriert, ist "Volume 2" das kulinarischere,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige