Der Schlussstein

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 43/04 vom 20.10.2004

NEUES LOKAL Das Glacisbeisl hat wieder offen - es sieht besser aus als je zuvor, und hinsichtlich Küche überrascht es ebenfalls sehr positiv.

So lange, wie man glaubt, war das Glacisbeisl eigentlich gar nicht zu, fünf Jahre nämlich nur. Aber erstens gab es das eigenartig finstere Lokal im hintersten und obersten Winkel des verrotteten Messepalastes davor eben schon so lange, und zweitens dauerte das Hin und Her, wer es jetzt machen solle und wann es eröffnet, dann halt ewig. Hintergrund der Komplikationen war die Tatsache, dass das Glacisbeisl das einzige Lokal im MuseumsQuartier ist, das dem MuseumsQuartier selbst gehört, die Investitionskosten für einen Pächter unzumutbar warenund daher von der öffentlichen Hand getragen werden mussten. Das Interesse war vorerst gering, als die Finanzierung klar war, reichte dann aber so ziemlich jeder Gastronom aus Wien und Umgebung Konzepte ein.

Gewonnen hat jedenfalls die Bar Italia, die man ja nicht unbedingt als Hort der Neu-Wiener Küche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige