Schon gehört?

Medien | Wolfgang Luef | aus FALTER 44/04 vom 27.10.2004

ZEITSCHRIFT Eine Wienerin stellte im Alleingang ein ambitioniertes Projekt auf die Beine: eine Hörzeitschrift auf CD, für Blinde und Vielbeschäftigte.

Mit Blinden hatte Beate Stocker nie zu tun. Sie arbeitete Zeit ihres Lebens im kaufmännischen Bereich. Als ihre beiden Töchter erwachsen wurden und aus dem Elternhaus auszogen, suchte sie jedoch nach neuen Möglichkeiten, sich zu verwirklichen. Wahrscheinlich war es der Umgang mit ihrer 101-jährigen Großmutter, erzählt sie heute, der sie damals auf die neue Geschäftsidee brachte. Denn die alte Dame sieht zu schlecht, um selbst lesen zu können, und hört so schlecht, dass man beim Vorlesen heiser wird. Die Lösung: eine Zeitschrift zum Hören. Tatsächlich ist das monatliche Kompakt-Hörmagazin (sic!) eine Premiere im deutschsprachigen Raum. Bücher und Hörspiele auf CD erleben seit Jahren einen Boom, im Bereich Zeitschriften gab es aber bisher nur ehrenamtliche Projekte. Lediglich die Zeit bietet auf ihrer Homepage ausgewählte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige