Gespenst von gestern

HELMUT KRAMER | Vorwort | aus FALTER 44/04 vom 27.10.2004

KOMMENTAR Vietnam spielt im US-Präsidentschaftswahlkampf eine zentrale Rolle. 

Es ist fast dreißig Jahre her, dass die USA in Vietnam die erste militärische Niederlage ihrer Geschichte erlitten. Die längste militärische Auseinandersetzung des 20. Jahrhunderts kostete 58.000 US-Soldaten und über drei Millionen Vietnamesen, Kambodschanern und Laoten das Leben. Die Auswirkungen des Krieges in Südostasien auf die politische wie wirtschaftliche Führungsposition der USA in der Welt, aber auch die innergesellschaftlichen Folgen in den USA selbst waren enorm.

  Vietnam spielt im Präsidentenwahlkampf eine zentrale Rolle. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Senator John F. Kerry, war zwischen 1968 und 1969 als Kommandant eines Schnellbootes im Mekongdelta in Vietnam im Kampfeinsatz. Er wurde mehrfach verwundet und mit hohen militärischen Auszeichnungen bedacht. Nach seiner Rückkehr schloss sich Kerry der Antikriegsbewegung an und wurde prominentes Mitglied bei den Vietnam Veterans

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige