Pinselmacher & Seifensieder

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 44/04 vom 27.10.2004

HANDWERK Keine sentimentale Reminiszenz an die gute alte Zeit: Ein neues Buch präsentiert altes Handwerk in einer erstaunlichen Fülle. 

Paradoxe Situation: Die Frau ist zierlich und mit einem angenehmen Sprechorgan ausgestattet, einem Roman der Brontë-Schwestern könnte sie entsprungen sein. Spricht sie über ihr Hutmacherhandwerk, wechselt sie mitunter in eine gänzlich andere Tonart, ein wenig Hafenkneipen-Matrosen-Bankdrücken-Ton. "Hier, mein Latissimus!", sagt sie mit nicht wenig Stolz in der Stimme. "Mit dem stülpe ich die ordinären Filzhüte über die hölzerne Form. Mit Brachialgewalt muss ich das machen, unter ständigem Fluchen und mit nicht wenigen Kraftausdrücken, Fingernägel brechen dabei." Julia Cranz hat sich zu voller Größe aufgerichtet, um ihren Großen Rückenmuskel, zu präsentieren.

  Gemeinsam mit Loni Haberler, 23, hat Cranz, 22, vor zwei Jahren das Hat Office aufgesperrt. Die beiden Absolventinnen der Modeschule Hetzendorf, für die Freitag-Tasche und Boboexistenz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige