"Parteilinie? Lächerlich!"

Politik | ARMIN THURNHER | aus FALTER 45/04 vom 03.11.2004

SPÖ Michael Häupl ist seit zehn Jahren Wiener Bürgermeister. Anlass für eine Tour d'Horizon von Stadt zu SPÖ, von Medien zu Perspektiven, von Verletzungen zu Hoffnungen. 

Michael Häupl hat Glück. Er ist populärer Bürgermeister einer der feinsten Städte der Welt. Er hat aber auch Pech: Er ist ein starker Mann in einer Partei, die zwar diese Stadt beherrscht, sich aber in der Bundespolitik seit Jahr und Tag schwer tut. Er hat Glück: So viele Medien, um sich darzustellen, hatte Politik noch nie. Er hat Pech: Seine Partei vermasselt es in den Medien in letzter Zeit immer wieder. Er hat Glück, denn die Menschen in dieser Stadt lieben Tiere. Er hat Pech: Diese Tiere scheißen die Gehsteige zu. So haben alle Dinge immer mindestens zwei Seiten, zu einer zehnjährigen Amtszeit könnte eine zwölfjährige Fortsetzung kommen, und jedenfalls gibt es genügend Dinge, über die zwei Leute miteinander sprechen können.

Falter: Herr Bürgermeister, wissen Sie, wer Ihr längstdienender Amtskollege


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige