Edel und süß

Stadtleben | THOMAS PRLIC | aus FALTER 45/04 vom 03.11.2004

SHOP So schnell kann's gehen: Aus dem Traditionsgeschäft Knopfkönig in der City wurde jetzt ein Schokoladekönig.

Als Erika Frimmel vor einigen Monaten ankündigte, ihr traditionsreiches Knopfkönig-Geschäft zusperren zu wollen, war der Wirbel groß. Den 160 Jahre alten Knopffachladen, ein echtes Juwel, hatte Frau Frimmel selbst immerhin 40 Jahre lang geführt. Jetzt hat das Geschäft einen neuen Besitzer, der - Stammkunden: durchatmen! - fast alles so belassen hat, wie es war. Den goldenen Doppeladler an der Wand gibt's noch genauso wie die alten Luster und die braunen Regale. Sogar den Knopfrestbestand kann man hier immer noch kaufen, auch wenn aus dem Knopfkönig ansonsten ein Schokoladekönig geworden ist.

Übernommen hat das Geschäft Konditor Wolfgang Leschanz, der seit knapp zehn Jahren die Wiener Schokoladenmanufaktur betreibt. Bislang belieferte die Firma verschiedene Confiserien mit ihren Süßigkeiten, mit der Neueröffnung erfüllte sich Leschanz den Traum eines eigenen Verkaufslokals in der Innenstadt. Als Reminiszenz an die Geschäftstradition gibt's hier jetzt Schokoknöpfe in verschiedenen Geschmacksrichtungen, außerdem Wiener Katzenzungen, schokogetunkte Orangenscheiben und noch jede Menge anderes offenes und verpacktes Konfekt. Sämtliche Sorten sind eigenproduziert und mitunter nicht ganz billig. Dafür legt Leschanz Wert darauf, bei der Herstellung der edlen Schoko auch einen hohen Edelschokoladenanteil zu verwenden. Der Weihnachtswahnsinn ist beim neuen Schokokönig übrigens noch nicht ausgebrochen, Nikoläuse und Krampusse soll's erst ab etwa dem 20. dieses Monats geben. Anderswo könnte sich das bitte gerne auch wieder so durchsetzen.

Schokoladekönig, 1., Freisingerg. 1, Tel. 533 32 19, Mo-Fr 10-19, Sa 10-18 Uhr.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige