SAUNEN

Hier kommt Wien ins Schwitzen

Stadtleben | aus FALTER 46/04 vom 10.11.2004

Vergangene Woche war im Waldbad Penzing der Ofen aus. Die Stadtwerke stellten Strom- und Gaslieferungen an das privat betriebene, hoch subventionierte (ehemals städtische) Bad ein, nachdem Rechnungen nicht bezahlt wurden. Wie es mit dem Saunier- und Badeparadies am grünen Stadtrand weitergeht, ist offen. Auch das Margaretenbad, ein weiteres privat betriebenes Spaß- und Wellnessbad, ist seit Monaten geschlossen; Zukunft ungewiss. Wer winters gern ins Schwitzen kommt, hat dazu trotzdem jede Menge Möglichkeiten. Zahlreiche öffentliche Badeanstalten (Übersicht: www.wien.gv.at/baeder) haben Saunawelten im Angebot und auch viele privat geführte Betriebe laden zum Wacheln bei um die 100 Grad ein. Hier die interessantesten Orte zum Schweißtreiben:

Amalienbad, 10., Reumannpl. 23,

Tel. 607 47 47, Sauna ab f 8,50

(2 Stunden).

Viel Jugendstil wurde leider in den Achtzigern wegrenoviert, trotzdem eines der schönsten städtischen Bäder, samt Finnen-, Bio- und sonstigen Saunavergnügungen und fast


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige